• Beratung: +49 (0) 89 890 43860
  • Versandkostenfrei ab 100 € (D)
  • Sicheres einkaufen seit 2003
Champagner

Champagner

Wir lieben Champagner. Hier bei einfachweinkaufen.de und in unserem Ladengeschäft in München können Sie Champagner kleiner Spitzenproduzenten kaufen. Wir bereisen die Region bereits seit vielen Jahren intensiv und spüren mit Leidenschaft neue und herausragende Winzer und Talente auf. Dabei sind wir auf der Suche nach Champagnern, die uns überzeugen, mitreißen und manchmal sogar berühren. Champagner, die frisch und geschmeidig sind, manchmal aber auch Ecken und Kanten im allerbesten Sinne haben. Auf allseits bekannte Champagner Marken und große Champagner Häuser verzichten wir ganz bewußt.

FILTER

111 Champagner gefunden:

Filter
Sortieren nach:

* Alle Preise inkl. Mwst. und ggf. zzgl. Versandkosten. Weine enthalten Sulfite. Weitere Informationen zur Lebensmittelkennzeichnung finden Sie auf der jeweiligen Produktdetailseite.


CHAMPAGNER KAUFEN

Champagner kaufen mag auf den ersten Blick gar nicht so einfach sein. Schließlich ist das Getränk nicht das günstigste und man will nichts falsch machen. Eine einfache Strategie erscheint, zu einer der großen Marken zu greifen. Unsere Liebsten sind Pol Roger, Roederer, Charles Heidsieck und Deutz. Bessere Preis-Genuss-Verhältnisse und auch mehr Individualität bekommt man dagegen bei Champagnern kleiner Spitzenproduzenten, auf welche wir uns spezialisiert haben. Kleinere Winzer, die ihre Champagner aus den eigenen Trauben produzieren erkennt man an dem Kürzel "RM" (Récoltant Manipulant) auf dem Etikett und Korken. Wenn Sie Champagner in einem Geschäft kaufen, achten Sie darauf, dass er nicht der direkten UV-Strahlung (Sonne und Neon- oder Hallogenlampen) ausgesetzt ist und keine Staubablagerungen auf der Flasche hat. Lassen Sie sich beraten. Richtig guten Champagner sollten Sie bereits ab 30 Euro pro Flasche bekommen (siehe auch "Was darf Champagner kosten?").


WORAN MAN BESTE CHAMPAGNER ERKENNT

Woran erkennt man hervorragenden Champagner, wenn man ihn im Glas hat?

Das Aussehen: Zuerst die Enttäuschung: Die Anzahl, Größe und das gleichmäßige Aufsteigen der Bläschen spielt eine völlig untergeordnete Rolle bei der Qualitätsbeurteilung. Denn sie wird von mehreren Faktoren beeinflusst. Von der Serviertemperatur, dem grundsätzlichen Druck in der Flasche, der Beschaffenheit und dem Zustand des Glases, dem Alters des Champagner und der Zeitdauer der Herstellung.

Das Aroma: Je komplexer das Aroma eines Champagners ist, desto hochwertiger ist er. Das Aroma sollte dabei klar und nicht "verwaschen" wirken. Nuancen unterschiedlicher Durftkategorien sind ein sehr gutes Zeichen. Z. B. Aromen, die an Zitrusfrüchte erinnern, plus Kernobst, plus Steinobst, plus Autolysearomen (Brioche, Toast, Gebäck, Nüsse, Mandeln, weiße Blüten, kandierte Früchte, etc.), plus Eindrücke, die an Kalk, Kreide und nassen Stein denken lassen. Falls der Champagner bereits gereift ist, können zusätzlich auch dezente Noten von Laub, Waldboden, Pilzen, Kaffee und Mokka oder sogar auch Schwarzpulver ins Spiel kommen. Ideal ist es, wenn keine der Komponenten sich deutlich in den Vordergrund spielt und der Duft rund und harmonisch wirkt.

Der Geschmack: Champagner soll frisch und lebendig sein. Die Säure ist hoch, darf aber nicht kratzig oder auszehrend sein. Sie muss sich mit Aromen und evtl. ein wenig Süße in Balance befinden. Die Mousse (Gefühl der Kohlensäure im Mund) soll weich und cremig wirken. Manche hochklassige Champagner, die vor nicht allzu langer Zeit degorgiert wurden, können noch etwas scharf und leicht aggressiv wirken. In diesem Fall könnte Abhilfe schaffen, wenn man den Champagner für 10 bis 15 Minuten in eine Karaffe gibt. Auch im Geschmack kommt es auf die Komplexität an. Je mehr Nuancen zu erkennen sind, umso besser ist dies für die Qualitätsbeurteilung. Auch hier sollten sich alle Geschmackseindrücke in Balance befinden, so dass keiner störend hervortritt. Und zu guter letzt kommt es auf die Länge des Nachgeschmacks an. Je länger der Geschmack auf der Zunge verweilt, desto besser ist die Qualität. Dabei geht es um die Aromen, die man großteils bereits riechen konnte. Sobald nur noch Säure und Bitterstoffe im Nachklingen zu erkennen sind, ist der Abgang zu Ende.


WAS IST DAS BESONDERE AN CHAMPAGNER?

Kein anderes Getränk ist so sehr mit Feiern, Luxus und dem Besonderen oder "sich etwas gönnen" verbunden, wie Champagner. Dies liegt daran, dass Champagner schon von Anfang an das Getränk der Adligen und Reichen war. Champagner als Schaumwein wird erst seit rund 300 Jahren gezielt hergestellt. Die Anfänge waren aufgrund der entstehenden Kohlensäure, mangelndem Wissen und unzureichend stabilen Flaschen sehr verlustreich. Von drei hergestellten Flaschen gingen zwei zu Bruch. Damit war Champagner gleich ein sehr teures Luxusgetränk, das sich nur die Reichsten leisten konnten. Heute ist das Besondere an Champagner das Klima und die Böden der Region. Das Klima im Norden Frankreichs ist recht kühl, so dass die Trauben langsam reifen, viel Säure behalten und ein komplexes Aroma von Zitrusfrüchten, Steinobst und Kernobst entwickeln. Die kalkhaltigen Böden verleihen Champagner zusätzliche Frische und eine salzige Mineralität. In keiner anderen Schaumweinregion sind die Bedingungen vergleichbar, so dass andere hochklassige Schaumweine wie Cava, Prosecco, Franciaorta, Crémant oder auch Winzersekte unterschiedlich ausfallen.


CHAMPAGNER SORTEN

Champagner kann man nach vielen Kriterien unterscheiden. Wir haben hier die Wichtigsten aufgeführt:

SÜSSE

Die meisten Champagner zählen zu der Kategorie Brut und haben eine Süße von meist 8 bis 12 Gramm pro Liter. Trockenere Champagner nennt man Extra Brut und Champagner ohne die Zugabe der süßenden Dosage heißen Brut Nature, Dosage Zero oder Brut Zero. Falls die Süße etwas höher als Brut ist, dann werden die Produkte Extra Sec, Sec, Demi- sec und Doux genannt. Restsüße in Gramm pro Liter:

  • Brut Nature: 0 - 3
  • Extra Brut: 0 - 6
  • Brut: 0 - 12
  • Extra dry: 12 - 17
  • Sec: 17 - 32
  • Demi-sec: 32 – 50
  • Doux: > 50

FARBE VON CHAMPAGNER

Obwohl rund zwei Drittel der in der Champagne angebauten Trauben rot sind, werden fast 90% weiße Champagner erzeugt. Wenn man die roten Trauben sorgsam presst, wird keine Farbe aus der Schale gelöst und ein weißer Wein gewonnen. Rote Champagner sind offiziell nicht erlaubt. Gut 10% der Produktion fällt jedoch roséfarben aus. Dabei wird meistens für die Grundweine ein großer Anteil Weißwein (85% bis 95%) mit einem kleinen Anteil Rotwein verschnitten. Wenige Rosé Champagner werden ausschließlich aus roten Trauben gewonnen. Wenn man beim Pressen die Schale etwas länger mit dem Saft in Kontakt lässt, so dass ein Teil der Farbe aus den Schalen extrahiert werden kann, nennt man die Champagner Rosé Saignée oder Rosé Maceration.

KÖRPER VON CHAMPAGNER

Champagner, welche überwiegend oder hauptsächlich aus der Rebsorte Chardonnay bestehen, fallen meistens leichter, frischer und filigraner aus. Die Rebsorten Meunier und vor allem Pinot Noir lassen Champagner kraftvoller, intensiver und körperreicher erscheinen. Der Ausbau der Grundweine in Holzfässern und ein längerer Kontakt mit der Hefe aus der ersten Gärung verleiht Champagner mehr Cremigkeit und Fülle. Und falls die Trauben von Weinbergen mit Südwestausrichtung stammen, dann verleiht dies den Champagnern ebenfalls mehr Kraft und Intensität. Vor allem die Orte Buzy, Ambonnay und Ay, aber auch zahlreiche Champagner von der südlichen Côte des Bar stehen für besonders füllige und körperreiche Champagner.

BLANC DE BLANCS CHAMPAGNER

Blanc de Blancs Champagner sind weiße Champagner, die immer aus weißen Trauben gewonnen werden. Chardonnay ist die Sorte, die dafür fast ausschließlich zum Einsatz kommt. Blanc de Blancs sind besonders frisch, lebendig, filigran und langlebig. BLANC DE NOIRS CHAMPAGNER Blanc de Noirs Champagner sind weiß und können aus den roten Rebsorten Meunier und / oder Pinot Noir bestehen. Sie sind in der Regel körperreicher und kräftiger als Blanc de Noirs Champagner.

JAHRGANGSCHAMPAGNER

Das absolute Gros der Champagner besteht aus Weinen, die von unterschiedlichen Jahren stammen. Jedes Jahr wird ein Teil der Ernte nicht für die Produktion verwendet, sondern im Keller für spätere Jahre aufbewahrt. Diese Weine nennt man Reserveweine. Dementsprechend werden für die anstehende Produktion rund 85% bis 60% Weine aus dem aktuellen Jahr mit 15% bis 40% Reserveweine verschnitten. Die reiferen Reserveweine verleihen dem Champagner mehr Komplexität und machen ihn früher trinkreif. Wenn man Wein von einem einzigen Jahrgang verwendet und den werdenden Champagner dann mindestens drei Jahre in der Flasche mit der Hefe reifen lässt, entsteht ein Jahrgangschampagner. Für Jahrgangschampagner werden deutlich hochwertigere Grundweine mit mehr Ausdruck und Intensität gewählt. Somit sind Jahrgangschampagner überdurchschnittlich hochwertige Champagner.

REIFE CHAMPAGNER

Mit der Reife gewinnt Champagner an Intensität und Komplexität. Die Reife bezieht sich auf drei Situationen. Zuerst kann die Traubenreife angesprochen sein. Besonders günstig ausgerichtete Weinberge ermöglichen eine besonders hohe Traubenreife. Siehe hierzu auch "Körper von Champagner". Bei der weiteren Herstellung des Champagners reift er mit der Hefe in der Flasche für mindestens 12 Monate. Anschließend werden die Champagner degortiert und können in den Verkauf kommen. Diese Zeit wird oftmals überschritten. Häufig reifen Champagner drei Jahre auf der Hefe. Nicht selten auch deutlich länger. Bei diesem Reifen zersetzt sich die Hefe (Autolyse) und gibt an den Champagner Aromen ab (Brioche, Toast, Gebäck, Nüsse, Mandeln, weiße Blüten, kandierte Früchte). Gleichzeitig wirkt der Champagner im Mund durch ein längeres Reifen auf der Flasche cremiger, weicher und feingliedriger. Der dritte Aspekt des Reifens bezeichnet die Zeit, nachdem der Champagner degorgiert wurde. Durch das Lagern der trinkfertigen Flasche über mehrere Jahre entwickeln sich diese weiter und erhalten zusätzliche Aromen, die an Waldboden, feuchtes Laub, Pilze, Mokka und Kaffee erinnern können.


WIE SERVIERT MAN CHAMPAGNER AM BESTEN?

Champagner serviert man bei 10°C bis 12°C in bauchigen, nach oben schmaler werdenden Champagnergläsern oder auch Weißweingläsern. Perfekt ist er als Aperitif. Aber darüber hinaus ist Champagner auch ein hervorragender Essensbegleiter. Probieren Sie es einfach mal aus. Wenn eine Flasche geöffnet ist, sollte sie mit einem Druckverschluss verschlossen und kalt gestellt werden. Auf diese Weise kann Champagner 2 bis 3 Tage frisch halten.


WIE TEMPERIERT MAN CHAMPAGNER AM BESTEN?

Guten Champagner serviert man bei 10° bis 12°C Grad! Das ist deutlich wärmer, als man vielleicht einmal gelernt hat. Je kälter Champagner serviert wird, desto weniger schmeckt man und desto einfacher darf der Champagner sein. Wenn man einen hochklassigen Champagner zu kalt serviert, kommt sein Aromenreichtum nur unzureichend zur Geltung. Zudem wird Spitzen-Champagner unrund und säurereich wirken, falls er zu kalt getrunken wird. Hochklassige Champagner werden heute anders erzeugt als noch vor zwei oder drei Jahrzehnten. Die qualitätsorientierten Winzer arbeiten bereits intensiv im Weinberg (Bodenbearbeitung, Laubpflege, etc.) und versuchen auch mit der Reduzierung des Ertrags geschmacklich ausdrucksstärkere und vielschichtigere Trauben und Grundweine zu gewinnen. Als Folge davon reduzieren sie die Süße der Champagner. Damit die Champagner im Glas dann ihre Balance finden, sind höhere Temperaturen erforderlich. Dadurch kommt das intensive Aroma zur Geltung und balanciert die hohe Säure eines jeden Champagners aus. Bei einfacheren Produkten wird die Säure mittels der Zugabe einer höheren Süße gezügelt.


WELCHES SIND DIE BESTEN CHAMPAGNER GLÄSER?

Die Wahl des richtigen Glases hat auch bei Champagner einen großen Einfluss auf die Wahrnehmung des Getränks. Wenn man am Champagner und dessen Güte interessiert ist, dann haben Champagner- oder Sektflöte und Champagnerschale ausgedient. Auch wenn wir alle Sektflöten zu Hause in unseren Schränke stehen haben. Empfehlenswerte Champagnergläser der neueren Generation sind bauchiger und verjüngen sich nach oben hin, so dass die Aromen sich besser freisetzen und zurückgehalten werden können. Unsere erste Empfehlung ist das Jamesse Glas Grande Champagne von Lehmann. Sehr gut sind aber immer auch ordentliche, etwas größere Weißweingläser, die vermutlich jeder, der sich für Wein interessiert zu Hause, hat.


CHAMPAGNER AM BESTEN AUFBEWAHREN UND LAGERN

Champagner und Schaumwein im Allgemeinen ist empfindlich und sollte vor UV-Strahlen, zu hoher Wärme und häufigen, großen Temperaturschwankungen geschützt werden. Die ideale Lagertemperatur für Champagner ist 10°C bis 13°C. Wenn man ihn nur wenige Wochen aufbewahrt, sind aber auch Temperaturen bis knapp über 20°C kein Problem.


CHAMPAGNER PREISE - WAS DARF CHAMPAGNER KOSTEN?

Wir unterscheiden Champagner von drei Erzeuger- bzw. Vertriebsgruppen. Champagner, die es bei Discounter (Aldi, Lidl, Netto, etc.) gibt, Champagner von den großen Marken und Champagner von kleineren Winzern. Im Discount erhält man Champagner für bereits weniger als 15 Euro pro 0,75 ltr. Flasche. Für diesen Preis gibt es aber auch viele Crémants, Cavas und Winzersekte, die ein größeres Trinkvergnügen bieten können. Einfache, bekannte Marken sind ab rund 20 Euro zu haben. Hochwertigere Marken kosten in der Regel zwischen 35 und 50 Euro. Jahrgangschampagner der großen Häuser sind ab 40 Euro zu haben. Teurer sind die luxuriöseren Prestige Cuvées der üblichen Verdächtigen, deren Preise häufig ab 100 Euro starten. Champagner von kleineren Champagner Winzern können viel Individualität und Klasse bereits für etwas weniger als 30 Euro bieten. Sie sind häufig eine sehr gute Wahl.


CHAMPAGNER MARKEN

Champagner an sich ist die luxuriöseste und schillerndste Marke in der Weinwelt. Darüber hinaus ist Champagner aber auch mit den großen Marken, (frz: Les grandes marques), berühmt geworden. Sie werden auch Häuser oder Négotiants genannt, da für ihre Produktion sehr große Mengen an Trauben und Wein dazu zukaufen ist. Von ihnen gibt es rund 250. Folgende sind die wichtigsten hinsichtlich ihrer Größe (absteigend nach Zahl der jährlich abgesetzten Flaschen): Moët & Chandon, Veuve Clicquot, Nicolas Feuillatte, G. H. Mumm, Laurent Perrier, Taittinger, Pommery, Piper-Heidsieck, Lanson und Canard- Duchene.


BESONDERS TEURE CHAMPAGNER

Richtig guten Champagner bekommt man bereits ab 35 Euro. Vor allem Champagner von Qualitätswinzern sind eine hervorragende Wahl. Immer wieder werden wir gefragt, welches die besonders teuren Champagner sind. Hier ist eine kurze Liste mit einer Auswahl besonders teurer Champagner:

  • Billecart-Salmon Clos Saint-Hilaire
  • Bollinger R.D. Extra Brut
  • Dom Perignon Plentitude 2
  • Krug Blanc de Blancs Clos du Mesnil
  • Krug Blanc de Blancs Clos d'Ambonnay
  • Perrier-Jouët Belle Epoque Blanc de Blancs
  • Pol Roger Cuvée Sir Winston Churchill
  • Armand De Brignac Brut Gold

WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN CHAMPAGNER UND CRÉMANT?

Die Champagne ist eine festgelegte Region im Norden Frankreichs. Nur hier darf Champagner hergestellt werden. Dafür gibt es zahlreiche Vorschriften hinsichtlich der Rebsorten, des Traubenanbaus und der Herstellung von Champagner. Crémant darf aus mehreren festgelegten Gebieten Frankreichs stammen. Die Rebsorten, Böden und auch das Klima unterscheiden sich von der Champagne teils beträchtlich. Das Herstellungsverfahren (traditionelle Flaschengärung) ist dagegen identisch. Am bekanntesten sind Crémant de Loire, Crémant d'Alsace und Crémant de Limoux. Crémant ist übrigens ein Begriff, der auch außerhalb Frankreichs genutzt werden darf. So kann man auch ganz offiziell in Deutschland Crémant herstellen und verkaufen.


WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN CHAMPAGNER UND SEKT?

Sekt ist der deutsche Begriff für Schaumwein. Um Sekt herzustellen, können unterschiedliche Verfahren und eine große Bandbreite von Rebsorten verwendet werden. Damit ist Sekt hinsichtlich seiner stilistischen und qualitativen Ausprägung äußerst vielfältig. Die Qualitäten reichen z. B. von einfacher Massenware bis herausragenden Spitzenqualitäten.

Newsletter abonnieren und Weinpaket gewinnen

Bottles Illustration

Verpassen Sie nicht unsere nächste 15% Aktion!
Tragen Sie sich hier zu unserem Newsletter ein. Als Dankeschön verlosen wir monatlich ein Paket mit drei herrlichen Weinen. Abmeldung jederzeit möglich - Datenschutz

FOLGEN SIE UNS: